Der „alte und der junge Fischer“ in Neuharlingersiels Hafen

Neuharlingersiel Sehenswürdigkeiten

Urlaub in Neuharlingersiel an der Nordseeküste

Neuharlingersiel ist eines der beliebtesten Sielort an der Nordseeküste, weil es dort so entspannend ist. Die Menschen sind sehr freundlich und es gibt einen schönen Sandstrand, an denen man baden kann. Die vielfältigen Freizeitmöglichkeiten und die attraktiven Sehenswürdigkeiten von Neuharlingersiel bietet sowohl Erholungssuchenden als auch aktiven Urlaubern jede Menge Möglichkeiten, ihre Freizeit zu gestalten. Im Ort selbst gibt es mehrere Restaurants und Cafés, in denen man die typischen regionalen Spezialitäten genießen kann. Der heutige Urlaubsort war früher ein Fischerdorf und wurde vor 300 Jahre erstmals in einer Urkunde erwähnt.

Der ostfriesische Küstenort Neuharlingersiel ist mit etwas mehr als 1.000 Einwohnern zwar ein recht kleiner Ort, dennoch ist der Küstenort sehr vielen Menschen in Deutschland ein Begriff. Schließlich ist Neuharlingersiel nicht nur der Fährort zur schönen Urlaubsinsel Spiekeroog, sondern stellt selbst ein sehr beliebtes Urlaubsziel an der deutschen Nordseeküste dar. Neben zahlreichen Menschen, die in Neuharlingersiel Ferienunterkünfte wie Ferienwohnungen, Hotelunterkünfte oder einen Platz auf dem Campingplatz buchen, kommen noch viele Tagesausflügler in den Küstenort, weshalb Neuharlingersiel vor allem im Sommer ein sehr belebter Ort ist. Die folgenden Abschnitte stellen Ihnen einen Teil der Möglichkeiten vor, die Touristen im Rahmen eines Urlaubs in Neuharlingersiel haben.

Hagen von Neuharlingersiel
Hagen von Neuharlingersiel (© www.deutschlandreise-online.de)

Strandleben in Neuharlingersiel

Der Nordseestrand im Urlaubsort Neuharlingersiel verfügt über eine beachtliche Länge, sodass auch lange Spaziergänge direkt an der Küstenlinie möglich sind. Solche Spaziergänge sind Touristen auch ans Herz zu legen, da diese hierbei nicht nur die reizvolle Küstenlandschaft genießen können, sondern zudem stets auch schöne Aussichten auf den Ostteil der Insel Langeoog sowie den Westteil von Spiekeroog. Der Strand selbst ist unterteilt in einen Sandstrand und einen Rasenstrand.

Der Grünstrand in Neuharlingersiel
Der Grünstrand in Neuharlingersiel (Fotograf: Günter Dehne)

Egal, ob Menschen nun einen Grün- oder Sandstrand bevorzugen, können sie den Neuharlingersieler Nordseestrand auf jeden Fall genießen und die zahlreichen Freizeitmöglichkeiten in Anspruch nehmen. Neben dem Baden in der Nordsee, dem Erkunden des Wattenmeeres oder dem Betreiben von Strand- und Wassersport gehört hierzu natürlich auch das schlichte Entspannen beispielsweise in einem gemieteten Strandkorb.

Neuharlingersiels Sandstrand
Neuharlingersiels Sandstrand (Fotograf: Günter Dehne)
Neuharlingersiel - der Nordseestrand bei Hochwasser
Neuharlingersiel – der Nordseestrand bei Hochwasser (© www.deutschlandreise-online.de)

Neuharlingersieler Sehenswürdigkeiten

Der Ort Neuharlingersiel bietet Urlaubern wie Tagesgästen ebenfalls viele Möglichkeiten und schon das Bummeln durch den reizvollen Ortskern ist durchaus interessant. Hervorzuheben ist diesbezüglich der Hafen Neuharlingersiels. Dort gibt es nicht nur Hotel- und Gastronomiebetriebe sowie den Fähranleger zur Insel Spiekeroog, sondern zahlreiche Fischkutter.

Der Hafen

Der Kutterhafen von Neuharlingersiel ist einer der schönsten an der friesischen Nordseeküste. An der Hafenpromenade gibt es viele Restaurants und Cafés, wo man herrlich essen und trinken kann. Ein Besuch der Hafenpromenade von Neuharlingersiel lohnt sich immer. Die Aussicht auf den Hafen und die Nordsee ist atemberaubend schön und die Gastronomie an der Promenade bietet eine große Auswahl an Speisen und Getränken. Fischliebhaber finden hier viele die frische Fischgerichte der Region. Ein idealer Ort für einen entspannten Nachmittag oder Abend. Im Sommer kann man hier entspannt die Sonne genießen und die Schiffe beobachten. Hier liegen noch einige aktive Fischkutter, die täglich zum Fischfang rausfahren.

Die schönsten Momente an der Nordsee finden Sie jeden Sonntag im Hafenkonzert von Neuharlingersiel. Verschiedene Musikgruppen, wie Shanty-Chöre, Jazz-Bands oder Schlagersänger spielen unter freiem Himmel und garantieren einen unvergesslichen Abend. Wer die Nordsee liebt, wird dieses Ereignis nicht verpassen wollen. Denn hier kommt alles zusammen, was das Herz begehrt: herrliche Musik, frische Meeresluft und natürlich die schönen Kulissen der Nordsee. Das Hafenkonzert von Neuharlingersiel findet jeden Sonntag im März bis Oktober statt. Die genauen Termine finden Sie hier.

Der Hafen mit Gastronomie in Neuharlingersiel
Der Hafen mit Gastronomie in Neuharlingersiel (© www.deutschlandreise-online.de)

Denkmals namens „der alte und der junge Fischer“

Insgesamt strahlt der Hafenbereich noch heute den Charme eines kleinen Fischereihafens aus, was durch das am Hafen befindliche Denkmals namens „der alte und der junge Fischer“ noch bekräftigt wird.

Der „alte und der junge Fischer“ in Neuharlingersiels Hafen
Der „alte und der junge Fischer“ in Neuharlingersiels Hafen (© www.deutschlandreise-online.de)

Tafel mit den Höhen vergangener Sturmfluten

Die Küste der Nordsee ist sehr gefährdet durch Sturmfluten. Neuharlingersiel ist der perfekte Ort, um die beeindruckende Geschichte der Sturmfluten in Norddeutschland zu entdecken. Dank des Pegelstands der vergangenen Sturmfluten kann man hier die beeindruckende Entwicklung dieser Sturmfluten seit dem 17. Jahrhundert verfolgen. In Neuharlingersiel kann man an einer Tafel die Pegelstände, also die Höhe der vergangenen Sturmfluten betrachten. So kann man sehen, wie hoch die Flut in der Vergangenheit war. Bei der Vorstellung kann man erahnen, wie viel Schaden sie angerichtet hat. In den letzten Jahrhunderten gab es immer wieder Sturmfluten, die große Schäden anrichteten. Im Februar 1825 etwa wurde die Küste von einer Sturmflut heimgesucht, die einen Pegelstand von 4,70 Metern erreichte. Dies war der höchste gemessen Pegelstand der Flut. Auch in den Jahren danach gab es immer wieder Sturmfluten, die große Schäden anrichteten. Im Dezember 1954 etwa wurde die Gemeinde Neuharlingersiel von einer Sturmflut heimgesucht, die einen Pegelstand von 3,97 Metern erreichte. Diese Markierungen sind sehr nützlich, um sich vor dem nächsten Mal zu warnen.

Höchststände der vergangenen Sturmfluten in Neuharlingersiel
Höchststände der vergangenen Sturmfluten in Neuharlingersiel (© www.deutschlandreise-online.de)

Schöpfwerk von Neuharlingersiel

Zwischen dem Hafen und dem Hinterland befindet sich das große Schöpfwerk von Neuharlingersiel. Es dient der Entwässerung des Binnenlandes und ist damit existenziell für den Ort. In dem Gebäude befindet sich eine technisch ausgefeilte Hebevorrichtung. Ist in der Nordsee Ebbe, wird das Wasser vom Hinterland in das Siel zur Nordsee abgelassen. Das Schöpfwerk ist eines der größten und ältesten seiner Art in Europa.

Das Schöpfwerk von Neurharlingersiel
Das Schöpfwerk von Neurharlingersiel (© www.deutschlandreise-online.de)

Sielhaus in Neuharlingersiel

Auch wenn der Hafenbereich sehr interessant ist, sollten Touristen es sich nicht nehmen lassen, sich auch andere Teile des schönen Ortskerns zu betrachten. Auf jeden Fall sollte ein Abstecher zum Sielhaus in Neuharlingersiel eingeplant werden. Dieses palastähnliche Bauwerk wurde im 18. Jahrhundert als Herrensitz errichtet und dient in der heutigen Zeit touristischen Zwecken. So gibt es dort beispielsweise Ferienunterkünfte und einen beliebten Gastronomiebetrieb. Im Inneren gibt es einige Überraschungen, wie ein ursprüngliches Herrenzimmer, ein zauberhaftes Rokoko Zimmer und eine Kapelle.

Blick auf das schöne Sielhaus
Blick auf das schöne Sielhaus (Fotograf: Günter Dehne)

Die Kapelle im Sielhaus

In Ort gab es keine Kirche, die Familie Georg und Mathilde von Eucken-Addenhausen auf dem Herrensitz jedoch hatte eine private Kapelle in dem Sielschlösschen. Den Dorfbewohnern wurde es gesteattet, diese ebenfalls zu nutzen.

Die Kapelle im Sielhof
Die Kapelle im Sielhof (© www.deutschlandreise-online.de)

Das Museum im Seenotrettungsschuppen

Die Geschichte der Seenotrettung ist eine faszinierende und bewegende Geschichte. Das Museum zur Seenotrettung in der Nordsee im Rettungsschuppen in Neuharlingersiel erzählt diese Geschichte auf eindrucksvolle Weise. Das Museum befindet sich in einem ehemaligen Rettungsschuppen, in dem früher die Rettungsboote der DLRG stationiert waren. Der erste hölzerne Bootsschuppen entstand 1863/64. Heute sind hier die Original-Rettungsboote und Ausstattungsgegenstände ausgestellt. Das Museum gibt Einblicke in die Arbeit der DLRG und die Geschichte der Seenotrettung. Ein besonderer Höhepunkt ist die das alte Motorrettungsboot „Ulrich Steffens“. Das 11 Meter lange Boot lag von 1933 bis 1948 hier als Einsatzboot.

Ausstellung im Rettungsschuppen der DGzRS
Ausstellung im Rettungsschuppen der DGzRS (© www.deutschlandreise-online.de)

Weitere Freizeitmöglichkeiten für Urlauber

Strandvergnügungen und Ortserkundungen sind natürlich nicht die einzigen Möglichkeiten, die Neuharlingersiel-Urlauber direkt im Küstenort haben. Schließlich gibt es auch genügend Angebote aus dem Bereich Sport und Wellness bzw. Thalasso. Beides ist zum Beispiel im Erlebnisbad BadeWerk möglich, dessen komplettes Angebot Sie auf https://www.badewerk.de/ nachlesen können. Weiterhin können Touristen natürlich das gastronomische Angebot nutzen und Veranstaltungen wie Hafenkonzerte, die vor allem in der Sommersaison stattfinden, aufsuchen.

Interessante Ausflugsziele

Wer in Neuharlingersiel einen Nordseeurlaub verbringt, ist bezüglich der Freizeitmöglichkeiten selbstverständlich nicht auf die Angebote vor Ort beschränkt. So bieten sich zudem Ausflüge zu interessanten, nahe gelegenen Ausflugszielen an.

Eine Fahrt mit der Fähre zur Insel Spiekeroog kann die Anfahrt für einen wunderbaren Tagesausflug sein. Die Insel ist mit der Fähre von Neuharlingersiel zu erreichen und bietet eine wunderschöne Natur und eine ruhige Atmosphäre. Auf der Insel gibt es keine Autos, nur Fahrräder und E-Bikes sind erlaubt. So kann man die Insel ganz entspannt erkunden und die frische Seeluft genießen. Es gibt mehrere Fähren, die täglich auf dieser Strecke verkehren. Die Fahrpläne sind so gestaltet, sodass eine Tagestour ohne Stress machbar ist. 50 Minuten dauert die Überfahrt.

Fähre nach Spiekeroog im Hafen von Neuharlinger Siel
Fähre nach Spiekeroog im Hafen von Neuharlinger Siel (© www.deutschlandreise-online.de)
Fähre von Spiekeroog im Hafen von Neuharlinger Siel
Fähre von Spiekeroog im Hafen von Neuharlinger Siel (© www.deutschlandreise-online.de)

Neben einem Ausflug zur Insel Spiekeroog sind Urlaubern auch Ausflüge zu Zielen auf dem Festland zu empfehlen. Ein empfehlenswertes Ziel ist zum Beispiel der ein paar Kilometer östlich von Neuharlingersiel liegende Urlaubsort Carolinensiel. Dieser Küstenort verfügt ebenso wie Neuharlingersiel selbst schließlich über einen reizvollen Ortskern und einen sehr idyllischen Museumshafen.

Der Museumshafen in Carolinensiel
Der Museumshafen in Carolinensiel (Fotograf: Günter Dehne)

 Auch westlich von Carolinensiel gibt es mit dem Ort Bensersiel ein reizvolles Ziel. Dort lohnen neben Spaziergängen auf dem Nordseedeich oder durch den Ortskern unter anderem Besuche des reizvollen Kurparks und des Erlebnisbades namens Nordseetherme.

Eingang zur Nordseetherme
Eingang zur Nordseetherme (Fotograf: Günter Dehne)

Auch das Städtchen Esens mit seinen Sehenswürdigkeiten ist nicht sonderlich weit entfernt von Neuharlingersiel und folglich auch im Rahmen einer Radtour durch die reizvolle Küstenlandschaft erreichbar. Im attraktiven Stadtkern können sich Besucher unter anderem diverse Sehenswürdigkeiten wie die St. Magnus-Kirche und die vielen Bären, die es in Esens in verschiedensten Formen gibt, betrachten. Welche Verbindung die Stadt Esens zum Bären hat, kann beispielsweise einer Infotafel am Bärendenkmal, das in der Nähe der Kirche befindlich ist, entnommen werden.

Der Esenser Bär
Der Esenser Bär (Fotograf: Günter Dehne)

Die Kreisstadt Wittmund mit vielen Sehenswürdigkeiten ist zwar etwas weiter entfernt, kann jedoch ebenfalls noch im Rahmen einer Radtour erreicht werden. Ein Ausflug nach Wittmund lohnt schon aufgrund der Sehenswürdigkeiten in der Stadt, wie beispielsweise der schönen St. Nicolai-Kirche oder dem Kreishaus. Zudem verfügt Wittmund mit den im Pflaster der Fußgängerbereiche eingelassenen „Hands of Fame“ über eine echte Besonderheit. So können Besucher sich dort die Handabdrücke vieler prominenter Menschen wie ehemalige Bundespräsidenten, bekannte Sportler oder Schauspieler sowie die von Komikern wie Otto Waalkes betrachten.

„Ottos“ Handabdruck auf der Wittmunder „Hands of Fame“
„Ottos“ Handabdruck auf der Wittmunder „Hands of Fame“ (Fotograf: Günter Dehne)

Fazit

Bilanzierend kann gesagt werden, dass ein Nordseeurlaub in Neuharlingersiel für die meisten Menschen lohnend ist. Der Ort ist reizvoll und bietet sowohl Ruhe suchendem Menschen genügend Möglichkeiten als auch solchen, die gerne einen aktiveren Urlaub verbringen. Zudem ist auch das Umland sehr reizvoll und Touristen können somit viele Urlaubstage mit schönen Erlebnissen füllen.

Scroll to Top