Flussinsel im Rhein Bacharacher Werth

Was ist eine Flussinsel?

Flussinseln

Befindet sich eine Insel in einem fließenden Gewässer, so spricht man von einer Flussinsel. Durch Ablagerungen im flachen Wasser kann eine Flussinsel entstehen. Bei den Ablagerungen kann es sich sowohl um Sand als auch um Kies handeln. Flussinseln können sich aufgrund von stetiger Strömung häufiger ändern als das bei anderen Inseln möglich ist. Im Rhein beispielsweise sind einige Flussinseln vorhanden.

Die Flussinsel Elisabethenwörth zählt zu Philippsburg und liegt an der Landesgrenze zu Baden-Württemberg. Für land- und forstwirtschaftliche Zwecke wird die Insel stetig genutzt. Des Weiteren stellt die Insel einen Retentionsraum mit einem erheblichen Rückhaltvolumen dar.

Die größte Flussinsel der Pegnitz ist die Insel Schütt. Der vordere und der hintere Teil der Insel sind bebaut. Dazwischen befindet sich eine Tiefgarage, die von einer Grünanlage bedeckt wird. Die Spitalbrücke und die Heubrücke ermöglichen die Zufahrt zur Tiefgarage. In der Vergangenheit war die Mitte der Insel lange unbebaut. Die Fläche wurde für Veranstaltungen wie beispielsweise Märkte genutzt. Anfang des 19. Jahrhunderts überflutete ein Hochwasser große Teile der Insel. Ebenso wurden einige Brücken zerstört. Zum Schutz gegen Hochwasser wurde der Pegnitzarm der zwischen der Insel verläuft zugeschüttet.

Werbung*:


Eine weitere Flussinsel ist die Insel der Jugend. Sie befindet sich in der Berliner Spree. Die Insel können Fußgänger über eine Stahlverbundbrücke erreichen. Im Sommer finden hier regelmäßig Konzerte statt und auch ein Freiluftkino lockt viele Besucher an.